Wir suchen Euch!

Zum vergrößern auf's Bild klicken

Besucherzähler

Heute 36

Gestern 44

Insgesamt 22999

Niederlagen in der Vorbereitung können auch wertvoll sein. Diese positive Lektüre will auch der Landesklassenvertreter FC Rot-Weiß Wolgast nach dem 1:5 am Wochenende beim Greifswalder FC II pflegen. „Natürlich wollten wir gegen Landesliga-Neuling ganz anders auftrumpfen. Aber aus Fehlern kann man lernen. Ich bin mir deshalb sicher, dass es kommenden Freitag gegen Pommern Stralsund wieder viel besser läuft“, so RW-Co-Trainer Holger Matthies. Zunächst gingen die Peenestädter recht mutig zu Sache, fanden aber trotz optischer Überlegenheit keinerlei Mittel, die gegnerische Abwehr, die sehr tief stand, auszuhebeln und zu Toren zu kommen. Vielmehr zogen die Greifswalder mit 1:0 in Front. Nachwuchs-Torhüter Kevin Eilrich hatte einen Eckball unterschätzt (20.). Die Ausgleichschance nur sechzig Sekunden später für Christian Kohr, doch der RW-Kapitän scheitert am Boddenstädter Schlussmann. Die Gäste probierten es weiter, die Greifswalder Deckung zu knacken, doch ohne Erfolg. Die lang geschlagenen Bälle für Kohr und Dorosjan in der Spitze, kamen nur selten an, oder flogen ins Leere. Die Hausherren zeigten sich da abgezockter. Ihre blitzschnell vorgetragenen Konter stachen. Kurz vor der Pause musste Eilrich ein weiteres Mal hinter sich greifen. In der Halbzeit stellten die Wolgaster um. Neuzugang Robert Edler rückte in die Innenverteidigung und Jonas Piechotka auf die „Sechs“. Besser wurde aber nichts. „Unser Aufbauspiel dauert viel zu lange. Mit dieser Spielweise ist keine Lücke vorn zu finden“, legte Matthies den Finger in die Wunde. Effektiver die Greifswalder, die mit schnellen Aktionen das Mittelfeld überbrückten und sofort den Abschluss suchten. Und sie hatten Erfolg. Mit zwei weiteren Toren (57./70.) wurde der Vorsprung auf 4:0 ausgebaut. Wenigstens wurden danach die Wolgaster Bemühungen mit einem Tor belohnt. Rene Kracht hatte erfolgreich abgezogen (82.). Den Schlusspunkt setzten dann noch einmal die Platzherren, die nur drei Minuten später, nach einem Gewühl im Strafraum, Torwart Eilrich ein weiteres Mal überlisteten.

Rot-Weiß spielte mit: Eilrich – Oehlert, Witt, Piechotka, R. Zimmermann – Lanzke, Künnemann – Adebar, Kohr, Kopplin – Dorosjan. Eingewechselt: Engelmann, L. Schneider, Edler, Kracht. 

Torfolge: 1:0 (20.)-, 2:0 (44.)-,3:0 (57.)-,4:0 (70.-), 4:1 (82.) Kracht, 5:1 (85.)-

 

BERICHT: WD