Spielberichte

Obwohl sich die Wolgaster tapfer zur Wehr setzten, hieß es bereits beim Seitentausch 0:6 aus ihrer Sicht. „Fünf Leistungsträger waren einfach nicht zu ersetzen“, so Trainer Roland Lehnhoff. Hielten die Rot-Weißen vor der Paus noch einigemaßen dagegen – Robin Saß hatte einen Pfostenschuss zu verzeichnen – war es in der zweiten Hälfte ein einziger Hanse-Sturmlauf. Und die Gäste zögerten im Abschluss auch nicht lange, überlisteten de guten RW-Torwart Raimund Lange („er war unser Bester“, o-ton Lehnhoff), noch weitere achtmal.   

Wolgast: Lange – Zetschel, Wolf, Kruse, Sanja Basaev, Konarik, Banouas, Sergey Basaev, Saß, Zekai, Shams

Tore: Großmann (6), Kreusch (3), Grundmann (2), Sundt (2), Groß.

 

BERICHT: WD

„Wir hatten uns gegen den Tabellennachbarn einen Dreier zum Ziel gesetzt. Doch da hätten wir anders auftrumpfen müssen“, hielt RW-Trainer Roland Lehnhoff mit seiner Kritik nicht hinter dem Berg. Obwohl sein Torwart Raimund Lange ein guter Rückhalt war, und einige Male prächtig parierte, hieß es bei Halbzeit bereits 0:2 aus Wolgaster Sicht. Bedingt durch die Einwechslungen von Zeise und Banouas, blies der Gastgeber im zweiten Abschnitt zur Aufholjagd. Und das mit Erfolg Gleich zweimal brachte Otto Jürgens die Kugel im Malchower Gehäuse unter. „Zu diesem Zeitpunkt habe ich fest an eine Wende gerechnet“, so Lehnhoff. Doch er wurde eines Besseren belehrt, denn permanente Fehler, bereits im Spielaufbau, wurden vom Gegner binnen zwei Minuten gnadenlos ausgenutzt. „Mit dem 2:4-Rückstand war für uns der Drops natürlich gelutscht“, zeigte sich der RW-Coach von der Leistung seiner Jungs enttäuscht.

Wolgast: Lange – Weichert (57. Shams), Wolf, Kruse, Biedenweg – Schwarzenberg (36. Zeise),  Konarik, Blümchen (36.Banouas), Basaev – Jürgens (57. Zekai), Keick.

Tore: 0:1 Juhre (12.) , 0:2 Usadel (33.), 1:2, 2:2 Jürgens (36./53.), 2.3, 2:4 Juhre (55./56.).

 

BERICHT: WD

Trotz der hohen Schlappe war RW-C-Jugendtrainer Roland Lehnhoff keineswegs mit der Leistung seines Teams unzufrieden. „Im Gegensatz zur Vorwoche haben die Jungs diesmal nicht aufgegeben, sondern waren immer um ein gutes Spiel bemüht“, sagte er. In der Tat, denn gegen den Favoriten hielt seine Mannschaft vor allem bis Mitte der ersten Hälfte konsequent dagegen, hatte sogar spielerischen einige Vorteile zu verzeichnen. Der Führungstreffer durch Jonas Blümchen war verdient und sollte weiteren Auftrieb geben. Doch die Gastgeber erholten sich und sorgten in der Folge durch ihre schnellen Angreifer für viele Gefahrenmomente. So gesehen klingelte es gleich viermal bis zum Wechsel im Wolgaster Tor. Kurios: Treffer Nummer vier fiel nach 39 Minuten, weil der Unparteiischen von einer Spielzeit von 40 Minuten (wie bei der B-Jugend) ausging. „Dass war aber nicht spielentscheidend“, so Lehnhoff. Seine Schützlinge legten auch nach dem Seitentausch nichts schuldig und wurden zumindest mit einem weiteren Tor durch Zekai belohnt.

 

BERICHT: WD

Bis zur Halbzeit waren die Friedländer bereits auf 2:0 enteilt. Die Rot-Weißen versuchten zwar, gegenzuhalten, doch offensiv tat sich einfach zu wenig. Die Friedländer Abwehr wurde kaum gefordert. Vielmehr verhinderte FC-Schlussmann Lange mit guten Paraden einen höheren Rückstand. „Ich mache meinen Schützlingen keinen Vorwurf. Sie haben alles versucht, doch der Gegner war uns um einiges voraus. Die stehen nicht umsonst an der Spitze“, so RW-Trainer Roland Lehnhoff. Dessen Mannschaft hatte dann kurz nach Wiederanpfiff durch einen Strafstoß die Möglichkeit zum 1.2 zu verkürzen, doch Blümchen fand im TSV-Schlussmann seinen Meister. Stattdessen enteilte der Favorit auf 4:0. Es sah alles nach einem Kantersieg aus Doch erstaunlich, dass sich die „Rot-Weißen“ nicht hängen ließen und mit dem Treffer von Kruse zum 1:4, für ihr Engagement belohnt wurden. Zu mehr reichte es aber nicht. Dagegen war der Tabellenerste erfolgreicher, setzte mit dem Tor zum 5:1, den Schlusspunkt.

Wolgast: Lange – Wolf, Weichert, Kruse, Biedenweg, Banoua, Konarik, Zeitschel (35. Keick), Basajev (Shams), Jürgens, Zekai (35. Blümchen).

 

BERICHT: WD

Die Warnung von RW-C-Jugend-Trainer Roland Lehnhoff, den Tabellenvorletzten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, wurde von seinen Schützlingen wahrgenommen. Vor allem in den ersten zwanzig Minuten gefiel sein Team mit Kurzpassspiel und hoher Laufbereitschaft. So gesehen war die 2:0-Führung durch die Treffer von Jonas Blümchen und Phillipp Weichert verdient. Als aber in der Folge Chemie auf 1:2 verkürzte, ging beim Gastgeber der Faden verloren und die Viertorestädter bestimmten bis zu Pause das Geschehen auf dem Wolgaster Kunstrasenplatz. Die Halbzeitansparche von Trainer Lehnhoff muss gesessen haben, denn im zweiten Abschnitt kamen bei seiner Elf die Pässe wieder besser an und man spielte kontrollierter nach vorn. Zwei Treffer von Otto Jürgens zum 4:1, sorgten letztlich dann auch für die nötige Sicherheit. Zehn Minuten vor Ultimo standen die Gastgeber nur noch zu zehnt auf dem Feld. Nach einer ungeschickten Zweikampfführung, kassierte Toby Krause den roten Karton. „Dass wir in Unterzahl waren, hat man kaum bemerkt. Ausschlaggebend war die erhöhte Laufbereitschaft des gesamten Teams“, resümierte Lehnhoff.

 

BERICHT: WD

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen